ASB KV Mettmann e.V.

Aktuelles ASB Mettmann

Neuer Ausbildungsleiter beim ASB KV Mettmann

Der "Neue" ist  schon seit zehn Jahren im Ehrenamt aktiv. Ivo neu

Als neuer Leiter der Ausbildungsabteilung hat Ivo Almstedt (31) mit Anfang diesen Jahres seinen Dienst beim ASB KV Mettmann angetreten.  Er ersetzt Christian Mattern, der von Juli 2011 bis zum September vergangenen Jahres die Ausbildung in Monheim leitete. Christian ist nun beim ASB Bundesverband in Köln der neue Bundesreferent für Bevölkerungsschutz.

Ivo, was sind die Aufgaben, die dich als Leiter der Ausbildungsabteilung erwarten?

Ivo: Ich plane und organisiere die Ausbildungsveranstaltungen, Erste-Hilfe-Lehrgänge und Schulungen. Ein großer Arbeitsbereich wird die Vor- und Nachbereitung der Kurse sein. In unseren Angeboten gehen wir auch auf Sonderwünsche der Kunden ein und bieten spezifische Notfalltrainings an. Nach wie vor werde ich auch selber Kurse geben. Ich sitze zum Teil im Büro und bin auch viel beim Kunden draußen.

Was ist in Sachen Nachwuchsförderung geplant?

Ivo: Heutzutage haben die Kinder und Jugendlichen viele schulischen und außerschulischen Verpflichtungen. Es ist für jedes Ehrenamt deswegen schwieriger junge Leute für die freiwillige Arbeit zu gewinnen. Seit einigen Jahren läuft jedoch der Schulsanitätsdienst an vielen Schulen im Kreis sehr erfolgreich. Darüber konnten wir auch schon einige Schüler für den ASB gewinnen.

Wie sieht der Schulsanitätsdienst aus?

Ivo: Schüler ab 14 Jahren können mitmachen. Sie werden in der Ersten-Hilfe und gerne auch darüber hinaus geschult. Die Schüler mit der Schulsanitäter-Ausbildung sind dann sie einzigen, die im Unterricht ihr Handy anlassen dürfen. Bei Notfällen in der Schule werden sie dann benachrichtigt. Für die Schulen ist das Angebot kostenfrei und wir würden uns freuen, wenn noch mehr mitmachen.

Wie lange bist du selber schon beim ASB?

Ivo: 2005 habe ich angefangen, also genau zehn Jahre. Als Lehrrettungsassistent habe ich viele Sanitätsdienste im Kreis gemacht und war auch beim Katastrophenschutz, zuletzt nach dem Pfingststurm Ela, mit im Einsatz. Seit 2013 bilde ich auch für den ASB aus.

Hättest du dir schon damals vorstellen können hier auch hauptamtlich tätig zu sein?

Ivo: Die Idee hatte ich nie, vor allem weil mein Vorgänger so gute Arbeit geleistet hat und wir uns alle nicht vorstellen konnten und wollten, dass er einmal aufhört. Doch es ist für mich nun eine schöne Verbindung aus Berufung und Beruf. Die Führungsaufgabe ist etwas völlig anderes, im Gegensatz zu dem, was ich vorher gemacht habe. Aber diese Herausforderung reizt mich und ich freue mich drauf.

Was hast du bisher gemacht?

Ivo: Ich war lange bei der Feuerwehr in Monheim und habe zuletzt beim Land NRW in der Einsatzbegleitung der Polizei gearbeitet und Polizeibeamte notfallmedizinisch ausgebildet.

Was sind deine Ziele für den neuen Job?

Ivo: Ich möchte meine Arbeit beim ASB gerne genauso erfolgreich machen, wie mein Vorgänger. Christian hat eine sehr spezielle Art, die bei den Kunden gut ankam. Die Kundenzufriedenheit möchte ich weiter aufrecht halten.

Gibt es schon erste Projekte oder Ideen, die du umsetzten möchtest? 

Ivo: Zunächst muss ich mich mal einarbeiten, deswegen ist etwas ganz Neues noch nicht abzusehen. Ich möchte weiter die Nachwuchsgewinnung ankurbeln. Ich selber  werde auch in diesem Jahr wieder diverse Fortbildungen machen, um in allen Bereichen up-to-date zu sein. Und natürlich gehören auch weiterhin Sanitätsdienste und der Katastrophenschutz zu meiner Arbeit dazu. 

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign